Führen mit neuer Autorität – Warum regelmäßiger Austausch wichtig für den Erfolg deines Sportvereins ist!

Nicht geschimpft ist halb gelobt! Der Führungsstil eines Sportvereins ist wichtig für den Erfolg. Heutzutage haben die meisten Sportorganisationen und Sportvereine die Kommunikation auf das Mindeste reduziert. Der Hauptgrund: Die Zeit!

Kennt ihr den Spruch:

„Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“

Während des laufenden Jahres sollten immer wieder regelmäßige Gespräche und Meetings stattfinden, damit deine Sportorganisation über anstehende Projekte, Ziele und Probleme sprechen kann.

Das Problem:

Die meisten engagierten Trainer, Mitarbeiter und Helfer arbeiten im Ehrenamt für den Sportverein. Sie opfern sich neben ihrem Beruf für die Leidenschaft auf. Sie arbeiten mit Leidenschaft für die Sache und natürlich auch für ihren Sportclub. Es fehlt schlichtweg an Zeit, um sich auch zwischenmenschlich auszutauschen. Innerhalb der Trainingsgruppen sind die Probleme weniger vorhanden. Ich meine trainingsübergreifend oder abteilungsübergreifend wird wenig Zeit investiert, um über aktuelle Schwierigkeiten, Fortschritte oder Änderungen zu sprechen. Die Trainingsgruppen „kochen ihre eigene Suppe“ und beklagen ihr Leid.
Das Bindeglied zwischen der Trainingsgruppe und dem Sportverein ist der Trainer. Dieser hat als Aufgabe wichtige Informationen weiterzuleiten oder Problemen aus der Trainingsgruppe mitzunehmen. Dieser Prozess findet aber häufig aus dem besagten Zeitproblem nicht statt, womit keine Verbindung entsteht und die Gefahr der „Grüppchenbildung“ entsteht.

Die Lösung:

Ziel des Sportvereins ist eine Regelmäßigkeit herzustellen, um alle Mitarbeiter, Trainer, Helfer und Ehrenämter an einen Tisch zu bekommen. Dabei wird über anstehende Projekte, Ziele und Probleme geredet. Die Sportorganisation kann neue Mitglieder, neue Partner und andere Ziele erreichen, wenn alle in die „gleiche Richtung“ laufen. Nur gemeinsam und geschlossen kann sich dein Sportverein positiv entwickeln.

Fragst du dich: Was ist regelmäßig und wie häufig soll ich das Treffen veranstalten?

Die Fragen kommen meistens auf und ich möchte dir eine Antwort geben. Gehörst du zu den Glücklichen, die in deinem Sportverein angestellt sind? Stell dir bitte vor, wie es sein könnte. Bist du im Hauptberuf in einem anderen Bereich tätig? Wie oft besprichst du dich mit deinem Vorgesetzten, den anderen Bereichen oder gar mit dem Vorstand? Ist das täglich, wöchentlich, monats- oder quartalsweise? Wir können uns hier aus der Wirtschaft vieles abschauen und uns orientieren, wie die Firmen eine erfolgreiche Kommunikation betreiben. Ich gebe zu, dass die Häufigkeit dich im ersten Moment erschlagen wird und du den Sinn dahinter nicht verstehst. Warum soll ich so viel Zeit in Reden investieren, wenn ich dafür auch Training anbieten kann?
Die Antwort liegt klar auf der Hand. Ein erfolgreicher Sportverein zeichnet sich durch Geschlossenheit und einem gemeinsamen Ziel aus. Nur wer sich regelmäßig überprüft und gemeinsam an der Zielerreichung arbeitet, wir das Ziel am Ende auch erreichen.

„Viele Köche verderben den Brei!“ vs. „Viele Wege führen nach Rom!“

Mit diesen beiden Sprüchen möchte ich dir sagen, dass umso mehr Menschen an dem Ziel arbeiten, umso mehr Möglichkeiten der Zielerreichung hast du. Es gibt nicht die eine Lösung oder den einen Weg. Du musst dich im Sportverein mit deinem Team auf einen gemeinsamen Weg einigen. Alle müssen denselben Pfad gehen, damit dein Sportverein am Ende erfolgreicher wird.

Fehler bei der Kommunikation:

Ich möchte dir noch praxisorientiert wichtige Tipps an die Hand geben, die dir helfen sollen, die Kommunikation im Team zu vereinfachen.

Ort

Ein großer Fehler besteht in der Ortswahl. Oftmals wird bei lockerer Atmosphäre und Getränk über den Sportverein gesprochen. Kneippen oder Vorräume werden umfunktioniert, um kostengünstig Plätze zu schaffen, damit ein Austausch stattfinden zu lassen. Das ist der falsche Weg. Sportverein sind kleine „Betriebe“, die natürlich gemeinnützig geführt werden sollen, aber die Ernsthaftigkeit ist genauso gegeben wie in jedem Wirtschaftsunternehmen. Aus diesem Grund ist die Location auch anzupassen, dass die Teilnehmer dem Termin eine gewisse Ernsthaftigkeit und Seriosität mitgeben.

Agenda

In Vorbereitung des Termins sollten Tagespunkte festgelegt werden, angelehnt wie eine Mitgliederversammlung. Die Themenpunkte werden von den Teilnehmern eingereicht und dann nach Priorisierung festgelegt.

Verbindlichkeit

Die Termine zur Besprechung haben den gleichen Stellenwert wie ein Training, wenn nicht sogar höher. Mein Tipp an dieser Stelle: Lieber ein Training zugunsten einer Besprechung ausfallen lassen, um die Geschlossenheit zu stärken, als die Gruppenbildung zu fördern.

Zeitumfang

Solche Besprechungen sind sehr anstrengend und benötigen einen festen Umfang. Maximal 120 Minuten sollte eine Sitzung gehen, weil dann die ersten Ermüdungserscheinungen auftreten und keine zielführende Arbeit stattfindet. Andernfalls wären Pausen zu wählen.

Regeln

Für die Durchführung des Treffens gelten Verhaltensregeln, die den seriösen Umgang Miteinander regeln soll. Es kann vorkommen, dass Teilnehmer persönlich werden und somit auf eine Ebene gehen, die der Zielführung nicht förderlich sind. Zusätzlich kann ich nur empfehlen einen Moderator einzusetzen, der durch die Sitzung leitet und die Regeln einhält und die Zeit im Auge behält.

Fazit:

Ein regelmäßiger Austausch für einen erfolgreichen Sportverein ist wichtig. Das Gespräch ist wichtiger als ein Training, da der geschlossene Auftritt der Zielerreichung förderlicher ist, als das Training selber. Die Vorstände, Mitarbeiter, Trainer, Helfer und Ehrenämter müssen sich auf einen Weg festlegen und ihn gemeinsam gehen, damit der Sportverein seine Ziele erreichen kann.

P.S: Brauchst du mehr Ehrenamt im Verein dann lade dir meinen kostenlosen Ratgeber herunter und erfahre, wie ich mehr Helfer & Trainer gewinne. Hier klicken

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.