Mitgliedsbeiträge erhöhen im Sportclub – Wie es einfach funktioniert!

Aus persönlicher Erfahrung kenne ich und auch heute noch sehe ich viele Vereine und Sportclubs, die einen Beitrag von 5 Euro im Monat aufrufen. Das bedeutet, dass ein Mitglied für ein persönliches Training mit Trainer auf einer Sportanlage mit Umkleidemöglichkeiten, bei einem angenommenen wöchentlichen Training für die Einheit von 60 Minuten gerade einmal 1,25 Euro bezahlt.

1,25 Euro pro Trainingseinheit – ist das fair?

In diesem Zusammenhang benutze ich gerne das Wort fair, weil es natürlich immer auch die Menschen gibt, die nach dem günstigsten Angebot schauen, ohne Rücksicht auf Verluste. In der Textilindustrie gibt es auch Anbieter, die T-Shirts für 3 Euro und weniger anbieten. Die Menschen kaufen dort ein, ohne vielleicht überlegt zu haben, ob es überhaupt möglich ist, so günstig zu produzieren, ohne die Erzeuger fair zu bezahlen. Ich möchte auch hier wieder nicht werten, weil ich nicht die individuellen Voraussetzungen eines jeden kenne, aber ich finde fair einen guten Ausdruck, um zu beschreiben, was qualitative Arbeit wert sein sollte.

Was ist dir eine gute Trainingseinheit wert?

Ich könnte die Frage auch anders stellen. Wenn du den Mitgliedsbeitrag selber wählen könntest, ohne den Mitgliedsbeitrag zu kennen, würdest du auch 1,25 Euro pro Trainingseinheit bezahlen? Jeder hat eine Wertvorstellung für angebotene Leistungen. Natürlich müssen wir die Arbeit prüfen und anschauen, damit wir sie auch wirklich bewerten können. Meine Erfahrung zeigt, dass Menschen für eine gute Arbeit, die wirklich für den Teilnehmer Vorteile bringt, mehr Wert ist als 1,25 Euro pro Trainingseinheit.

Wie hoch sollte ein guter Beitrag sein?

Jetzt lass uns doch mal nicht um den heißen Brei rumreden, sondern Fakten schaffen. Wie sollte denn nun dein Beitrag im Sportclub aussehen? Die Hauptkosten für ein Sportangebot bestehen aus dem Trainer und der Sportstätte. Zusätzlich benötigt jede Sportart bestimmte Voraussetzung, d.h. Equipment oder Sportmatten, um das Trainingsangebot durchzuführen. Damit haben wir schon einmal drei Hauptfaktoren herausgestellt. Hinzu kommen die Verbandsabgaben und natürlich die Bereiche Mitgliederservice und Mitgliederverwaltung, die dem Sportclub Geld kosten. Es gibt noch weitere Bereiche wie zusätzliche Versicherungen, Events oder Wettkämpfe, aber wenn wir alles aufzählen, dann wird dieser Beitrag dir nicht weiterhelfen können, weil wir uns im Detail verlieren. Ich möchte dir konkret aufzeigen, wie du deinen Beitrag in Zukunft anpassen solltest.

Die Kostentreiber für Beiträge sind:

  • Trainer,
  • Sportstätte und
  • Equipment.

Wir bezahlen dem Trainer den gesetzlichen Mindestlohn und runden auf 10 Euro für jede Trainingsstunde auf und geben für die Sportstätte im Schnitt 15 Euro für jede Trainingsstunde aus, dann haben wir zwei Grundwerte. Natürlich kann der Trainer auch nach entsprechender Qualifikation mehr verdienen und es gibt öffentliche Hallen, in welchen jeder Sportclub mit e.V. Status die Möglichkeit hat umsonst zu trainieren, aber das ist ja nicht der Standard. Für das benötigte Equipment berechne ich pauschal 5 Euro je Stunde, da natürlich nicht nur die Anschaffung Geld kostet, sondern auch die Instandhaltung. Damit haben wir drei Kostenpunkte:

Trainer = 10 Euro pro Trainingseinheit

Sportstätte = 15 Euro pro Trainingseinheit

Equipment = 5 Euro pro Trainingseinheit

Gesamt = 30 Euro pro Trainingseinheit

Bei einem Mitgliedsbeitrag von 5 Euro im Monat müssen mindestens 30 Kinder (ich bin kein Mathegenie…. Aber gibt 30 geteilt durch 1,25 € nicht 24 Kinder?) pro Einheit angemeldet sein, damit die Kosten gedeckt sind. Wir haben aber nur drei Punkte aufgezählt, d.h. eigentlich brauchen wir mehr als 30 Kinder pro Gruppe und das ist ganz schön viel, oder?

Gibt es eine Förderung vom Verband, Land oder Staat?

Ich möchte euch einen Einblick geben, welche staatliche Unterstützung gegeben wird. Es wird immer gesagt, dass die Landessportbünde und die Stadt mehr unterstützen müssen. Der Staat hat indirekt einen Mindestbeitrag für Mitgliedschaften im Verein festgesetzt. Es gibt für jede sozialschwache Familie ein Programm zur Unterstützung des Kindes bei Mitgliedschaften im Sport. Das Programm nennt sich Bildung und Teilhabe. Hier könnt ihr maximal 10 Euro im Monat für die Mitgliedschaft im Sport von staatlicher Hand für jedes Kind erhalten. Die Anträge werden von den Familien an die Vereine herangetragen und ihr müsst das Formular ausfüllen. Das ist einfach genial und kann somit als Mindestbetrag angesehen werden. Auf das Jahr gerechnet sind das 120 Euro. Eine Steigerung von 100 Prozent des Mitgliedsbeitrages, wenn ihr vorher 5 Euro im Monat hattet. Die Mitglieder müssen nicht einmal selber in die Tasche greifen. Toll, oder?

Wie findest du deinen richtigen Mitgliedsbeitrag im Sportverein?

Nachdem wir die Kostentreiber und die Förderungsmöglichkeiten besprochen haben, möchte ich dir nun im nächsten Schritt drei wichtige Faktoren aufzählen, die bei der Berechnung der Beiträge wichtig sind.

Eigene Kosten

Diesen Punkt haben wir ausführlich besprochen. Behalte die Kosten pro Trainingseinheit im Überblick, damit du selber einschätzen kannst, welche Kosten du erwirtschaften musst, damit dein Sportclub weiter existieren kann. Als eingetragener Verein dürfen natürlich keine Gewinne erwirtschaftet werden, trotzdem darf die Kalkulation positiv sein, damit andere Projekte oder Investitionen getätigt werden können.

Umfeld

Deine Mitanbieter solltest du kennen – sowohl die Mitbewerber in deiner Sportart als auch die Fitnessstudiokette nebenan. Auch überregionale Anbieter können eine Rolle spielen. Erstelle dir eine Übersicht und eruiere die Kostenstruktur.

Markt

Der Markt sind alle Interessenten, die dein Angebot nutzen möchten. Welche davon möchtest du ansprechen und was sind sie bereit zu bezahlen? Was du benötigst und was sie bezahlen würden, kann ganz unterschiedlich sein und deshalb ist es wichtig, dass du dir einen Überblick verschaffst.

Fazit

Es ist an der Zeit, dass du über deine Mitgliedsbeiträge in deinem Sportclub nachdenkst. Ich habe dir gute Gründe geliefert und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten, wie du deinen Mitgliedsbeitrag verändern oder anpassen kannst, damit du in Zukunft mehr aus deinen Möglichkeiten machen kannst. Der Staat gibt dir eine Leitplanke. Nutze diese ebenfalls, um dich bei der Erhöhung zu orientieren und die Mitglieder abzuholen. Eine Erhöhung ohne eine Erklärung führt natürlich zu Unzufriedenheit, aber mit einer klaren offenen und transparenten Kalkulation, kannst du viele Sympathien gewinnen und deiner Sportorganisation helfen sich besser aufzustellen. Wenn du mehr erfahren willst, dann abonniere den Newsletter oder komm in die kostenfreie Facebook-Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.