Freiwillige Helfer im Sportverein finden – Ein Freund, ein Mitarbeiter, ein guter Trainer, Manager und Helfer

Ein Freund, ein guter Trainer, Manager und Helfer sind unbezahlbar im Sportverein, oder? Darf ich heute etwas aus dem Nähkästchen plaudern? Wäre das okay für dich? Du weißt ich bin selber Vorstandsmitglied und Sportlcubbesitzer. Ich habe jede Position im Verein schon selber einmal ausgeübt. Angefangen vom einfachen Mitglied, zum Helfer, zum Trainer und dann auch Vorstandsmitglied. Im Vereinsleben arbeitest du mit vielen Menschen zusammen, die alle unterschiedliche Motivationen mitbringen. Ich würde dir gerne sagen, dass es toll war und jeder Mensch mich bereichert hat und wir gemeinsam am Ziel gearbeitet haben. Dem war leider nicht so.

Die Gemeinschaft steht vor dem Einzelnen!

Ein Verein und seine Mitglieder bringen viele Menschen zusammen. Die Gemeinschaft ist eine wirklich tolle Sache und ich habe mich immer sehr wohlgefühlt. Doch es gibt diese Menschen, die dich verzweifeln lassen, weil du einfach nicht mit ihnen arbeiten kannst. Das merkst du eigentlich ziemlich schnell, aber was machen? Wegrennen geht nicht, weil dir der Verein am Herzen liegt. Die Gemeinschaft geht vor und du musst dich zwangsläufig arrangieren. Du versuchst krampfhaft mit den Menschen zu arbeiten, aber es knistert, knirscht und explodiert regelmäßig. Ich kann aus Erfahrung sprechen. Es ist einfach kräftezehrend und kontraproduktiv für den Verein. Mitglieder, Interessenten und jeder im Verein spürt: Es funktioniert nicht!

Die Frage ist: Wie gehst du damit um?

Ich habe dir gesagt, ich plaudere aus dem Nähkästchen. Um es auf den Punkt zu bringen: TRENNE die STREITHÄHNE und suche andere Menschen, die gerne zusammenarbeiten. Dein Verein wird niemals glücklich werden, weil das Vereinsklima leidet. Es werden politische Lager gebildet die unterschiedliche Ziele verfolgen, aber bestimmt nicht die Ziele, die dein Verein verfolgen sollte. Es wird mehr Zeit mit gegenseitigen Vorwürfen verbracht und dem Anderen schlechte oder fehlerhafte Arbeit unterstellt, als gemeinsam Lösungen und Fortschritt zu erreichen. 

Bilde ein starkes Team

Falls du als Vorstand im Verein tätig bist, dann hast du die Zügel in der Hand und die Möglichkeit dir dein Team zu schaffen. In deinen Händen liegt es, dass du ein angenehmes Arbeitsklima schaffst. Kompetenz, Empathie und Einsatzwillen spielen bei der Auswahl natürlich eine große Rolle.

Jetzt kann es natürlich auch sein, dass du nur Helfer bist und du mit der Vereinsspitze nicht zusammenarbeiten kannst. Du hast natürlich immer die Möglichkeit dir deine Gemeinschaft neu zu wählen oder in der Mitgliederversammlung und bei Wahlen eine Veränderung herbei zu führen. Das führt zu politischem Einsatz, der kontraproduktiv für den Verein sowie kräftezehrend für dich ist und deshalb vermieden werden sollte. Überlege deshalb, ob es den Aufwand wert ist und ob du nicht eine andere Lösung findest, um deinen Verein zu unterstützen.

Wie stellst du dein Traumteam zusammen?

Es ist verdammt schwer, das richtige Team zu finden, die alle miteinander harmonieren. Viele wollen Erfolg, aber jeder hat eine andere Definition davon. Die Ziele und Herangehensweisen sind so vielfältig, dass man die richtige Mischung finden muss.

Mein Tipp: Dein Team ist unbezahlbar. Für mich ist mein Team ALLES. Früher habe ich alles selber erledigt und hatte Schwierigkeiten Aufgaben abzugeben. Ich kam an einen Punkt an welchem die Aufgaben mehr wurden, aber die Zeit nicht ausreichte. Hier habe ich realisiert, dass es nur im Team funktioniert. Bei der Auswahl habe ich darauf geachtet, dass ich zwischenmenschlich gut mit den Menschen arbeiten konnte. Kompetenz konnte ich selbst genug einbringen und weitergeben. Mit der entsprechenden Einarbeitung kann fast jeder, jede Aufgabe erledigen. Achte auf das Zwischenmenschliche, weil es oft wichtiger als die Kompetenz ist. Bei der Zusammenarbeit lasse ich jeden selber bestimmen, inwieweit und wofür sich jeder einsetzen möchte, damit ich nicht Aufgaben Menschen zuteile, sondern jeder sich die Arbeit nimmt, die er gerne machen möchte. Die Arbeit die dann übrig bleibt, erledige ich dann. Das bringt Spaß, weil jeder das macht, was er möchte und du nur noch ein Bruchteil der Arbeit erledigen musst.

Falls es dir an Menschen mangelt, die sich einbringen möchten, dann kannst du dir mal meinen Ratgeber anschauen, der dir helfen soll, wie du Trainer, Helfer und Ehrenamtler findest – hier klicken. Du kannst aber auch einfach selber die Menschen ansprechen, mit denen du arbeiten möchtest. Ich habe in einem anderen Blogbeitrag über die richtige Ansprache gesprochen (hier geht’s zum Artikel).

Fazit

Bewerbungsunterlagen werden oft in Firmen angefordert, um Menschen auszuwählen, die sich der Firma anschließen. In Vereinen wird oft der genommen, der sich freiwillig zur Verfügung stellt. Ich empfehle dir, dein Team selbst zusammen zu stellen indem du die dir als geeignet erscheinenden Leute selbst aussuchst und ansprichst und entsprechend ihren Motivationen und Fähigkeiten einsetzt. Oder du kannst einen von meinen Vorschlägen nutzen, um Helfer, Trainer und Ehrenamtler zu finden (hier klicken). Behandle deine Teammitglieder besser als dich selber, weil sie dir viel Arbeit abnehmen und es gemeinsam mehr Spaß bringt. Gemeinsam erfolgreich zu sein ist ein (entschuldige den Ausdruck) GEILES Gefühl. Hol dir dieses Gefühl auch! Viel Spaß bei der Umsetzung!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.